Informationen zur Gesamtschule:
Oft gestellte Fragen und deren Antworten

 
   
 
 

Fragen:

  1. Wieviel ausländische Schüler sind an der Kopernikus-Oberschule?
  2. Wie sieht es mit der Quotelung aus?
  3. Kommt mein Kind in den gymnasialen Zweig oder in den Realschulzweig?
  4. Wie ist das mit dem Ganztagsbetrieb?
  5. Unterscheidet sich die Kopernikus-Oberschule von anderen Gesamtschulen?
  6. Gibt es eine Essensversorgung?
  7. Hat die Kopernikus Oberschule einen Freizeitbereich?
  8. Gibt es feste Klassen in der Gesamtschule?
  9. Was versteht man unter Leistungsdifferenzierung?
  10. Kann man in den leistungsschwächeren Kursen mitschwimmen, ohne viel zu tun und dann in die gymnasiale Oberstufe eintreten?
  11. Was sind Wahlpflichtfächer und welche bietet die Schule?
  12. Wir haben von Zensurpunkten gehört!
  13. Wieviel Schüler sind in den Klasse und in der Schule?
  14. Wie groß ist die Schule?
  15. In der Presse liest man von Zeit zu Zeit etwas über einen neuen Standort für die Kopernikus Oberschule!
  16. Gibt es Hausaufgaben an der Kopernikus Oberschule?
  17. Kann man in der Gesamtschule sitzen bleiben?
  18. Gibt es Gewalt an der Schule?
  19. Gibt es Drogen an der Schule?
  20. Gibt es Arbeitsgemeinschaften an der Schule?
  21. Wer ist für die Gesamtschule geeignet?
  22. Wer hat gute Aussichten an der Kopernikus Oberschule angenommen zu werden?
  23. Werden Schüler auch aus anderen Bezirken angenommen?
  24. Wann kann ich mein Kind anmelden und was muss ich mitbringen?
  25. Kann ich die Kopernikus Oberschule auch als Zweitwunsch angeben?
  26. Kann mein Kind, wenn es die Probezeit am Gymnasium nicht bestanden hat nach einem halben Jahr zur Kopernikus -Oberschule wechseln?
  27. Gibt es eine Probezeit an der Gesamtschule?
  28. Kann mein Kind auch aus anderen Oberschulzweigen aus der 8. oder 9.Klasse zur Gesamtschule, zur Kopernikus-Oberschule, wechseln?
  29. Wo kann man sich über die Kopernikus-Oberschule unterrichten?
  30. Gibt es Integrationsklassen an der Kopernikus-Oberschule?
  31. Was muss ich machen, damit mein Kind in die Integrationsklasse kommt?

 

Antworten:


1) Wieviel ausländische Schüler sind an der Kopernikus-Oberschule?
13 % unserer Schüler kommen aus 36 Ländern, und dabei aus 4 Kontinenten. nach oben

2) Wie sieht es mit der Quotelung aus? (Quotelung: je ein Drittel gymnasial-, realschul- und hauptschulempfohlene Schüler)

  • ca. 30 % eine Hauptschulempfehlung,
  • gut 55 % eine Realschulempfehlung und
  • knapp 15 % eine gymnasiale Empfehlung.

Dies ist ganz sicher eine gute Verteilung! Wichtiger für uns sind aber die Abschlüsse am Ende der 10. Klasse, weil diese das Ergebnis unserer Arbeit sind: ca. 35 % erhalten die Versetzung in die 11. Klasse, d.h. die Berechtigung in die gymnasiale Oberstufe einzutreten, um mit dem Abitur ihre Schullaufbahn an der Kopernikus-Oberschule zu beenden. nach oben

3) Kommt mein Kind in den gymnasialen Zweig oder in den Realschulzweig?
Die Kopernikus-Oberschule ist eine integrierte Gesamtschule und keine additive Gesamtschule. D.h. es gibt keine Trennung der Schüler nach Oberschulzweigen, auch nicht in den Klassen/Kerngruppen. Durch den Leistungsdifferenzierten Unterricht (LDU) in den Fächern Deutsch, 1. Fremdsprache (Englisch oder Französisch), Mathematik, Physik, Chemie und Biologie und durch den Wahlpflichtunterricht wird auf die unterschiedlichen Fähigkeiten und Leistungsmöglichkeiten der Schüler eingegangen. Jeder Schüler wird nach seinem persönlichen Leistungsprofil optimal gefördert, aber auch gefordert. Die Leistungen der Schüler in der 10. Klasse bestimmen dann den Schulabschluss, unabhängig von der Grundschulempfehlung. Nicht die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Klasse/Kerngruppe oder Schul-Zweig bestimmt den Abschluss, sondern allein die Leistungen, die die Schüler nach vier Jahren der Förderung und Forderung nun erworben haben. nach oben

4) Wie ist das mit dem Ganztagsbetrieb?
Ein Unterrichtstag (außer mittwochs) geht von 8:00 Uhr bis um 15:15 Uhr, manchmal bis um 16:10 Uhr. In diesen neun Stunden finden die Unterrichtsstunden nach der Stundentafel statt, Freistunden mit Freizeitangeboten unter fachkundiger Anleitung durch Sozialpädagogen, pro Woche zwei betreute Hausaufgabenstunden in halber Klassenstärke und Übungsstunden in den Hauptfächern Deutsch, Erste Fremdsprache, Mathematik und in den Naturwissenschaften. Im 7. Jahrgang erhalten die Schüler eine fünfte Stunde Deutsch und eine Zusatzstunde Englisch, im 8. Jahrgang eine vierte Stunde Englisch oder Französisch (1. Fremdsprache!) und eine fünfte Stunde Mathematik. Im 9. und 10. Jahrgang je eine vierte Stunde Englisch mit dem Schwerpunkt Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen zum Mittleren Schulabschluss und zur Vorbereitung auf den Übergang in die gymnasiale Oberstufe. nach oben

5) Unterscheidet sich die Kopernikus-Oberschule von anderen Gesamtschulen?
Ja, z.B. sind die betreuten Hausaufgabenstunden, die fünfte Stunde Deutsch im 7. Jahrgang, die vierte Stunde Englisch im 8. Jahrgang und die vierte Stunde Englisch im 9. und 10. Jahrgang, sowie die Übungsstunden in den Hauptfächern ein zusätzliches Angebot der Kopernikus-Oberschule. Dies mit dem Ziel unsere Schüler optimal auf den Übergang in die Ausbildung und/oder auf die gymnasiale Oberstufe vorzubereiten. Die Betreuung der Schüler durch Sozialpädagogen in einem Außerunterrichtlichen Bereich (AUB) findet während des ganzen Tages von 7:30 bis 16:15 Uhr statt. In den Freistunden, den Pausen und nach dem Unterricht finden eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften (betreut von Sozialpädagogen und Lehrern) statt. nach oben

6) Gibt es eine Essensversorgung?
In einer 35 Minuten Pause können die Schüler eine warme Mahlzeit einnehmen. Kosten: ca. 2,30 € pro Mahlzeit. Es kann jeweils aus drei verschiedenen Essen gewählt werden. nach oben

7) Hat die Kopernikus Oberschule einen Freizeitbereich?
Ja, wir nennen ihn den Außerunterrichtlichen Bereich (AUB). Hier arbeiten acht Sozialpädagogen (Erzieher und Sozialarbeiter).Dieser Bereich hat einen hohen Stellewert in einer Gesamtschule mit Ganztagsbetrieb in gebundener Form, siehe auch ->AUB. Eine Betreuung der Schüler vor dem Unterricht und bis um 16.15 Uhr ist gewährleistet. nach oben

8) Gibt es feste Klassen in der Gesamtschule?
Ja, nur heißen diese Klassenverbände in der Gesamtschule Kerngruppen. Diese bleiben von der 7. bis zur 10. Klasse bestehen und werden von jeweils zwei gleichberechtigten Klassenlehrern (sprich: Kerngruppenleitern) geleitet. Im 7. und 8. Jahrgang kommt jeweils noch ein Sozialpädagoge dazu. Die Kerngruppen haben feste Klassenräume, die sie auch für sich gestalten. Nur in den leistungsdifferenziert unterrichteten Fächern und in den Wahlpflichtfächern ist der Klassenverband aufgelöst. Dies verhindert aber nicht, dass sich feste und gute Klassengemeinschaften bilden und über die Jahre erhalten bleiben. nach oben

9) Was versteht man unter Leistungsdifferenzierung?
Aus drei Klassen/Kerngruppen werden jeweils die leistungsstärksten Schüler herausgenommen und in einem FE-Kurs unterrichtet (F=Fortgeschrittenen- / E=Erweiterungs-Kurs). Die anderen Schüler verbleiben im GA-Kurs (G=Grund-/ A=Anschluss-Kurs). Die Leistungsanforderungen im FE-Kurs richten sich nach dem Rahmenplan des Gymnasiums und der Realschule. Im GA-Kurs ist die Grundlage der Rahmenplan der Hauptschule und der Realschule. Die Leistungsdifferenzierung beginnt nach einem halben Jahr im 7. Jahrgang in den Fächern Deutsch, 1. Fremdsprache (Englisch oder Französisch) und Mathematik. Im 8. und 9. Jahrgang kommen noch die drei Naturwissenschaften Physik, Chemie und Biologie dazu. Bei der Erstzuweisung haben die Eltern ein Mitbestimmungsrecht. Danach entscheidet alle halbe Jahre die Leistung über den Verbleib bzw. Auf- oder Abstieg in eine andere Niveaustufe. Auf dem Weg zum Abschluss am Ende der 10. Klasse haben die Fächer die Möglichkeit aus der zweistufigen Differenzierung durch Einrichtung von F-Kursen (für Fortgeschrittene) und von A-Kursen (Anschlusskurse) eine vierstufige Differenzierung vorzunehmen. Die Zugehörigkeit zu den leistungsstärkeren FE-Kursen ist zur Erlangung der qualifizierten Abschlüsse (Realschul-Abschluss und Versetzung in die 11. Klasse der gymnasialen Oberstufe) notwendig. nach oben

10) Kann man in den leistungsschwächeren Kursen mitschwimmen, ohne viel zu tun und dann in die gymnasiale Oberstufe eintreten?
Nein, die Bedingungen für die Abschlüsse am Ende der 10. Klasse verhindern dies. Schüler, die die Versetzung in die 11. Klasse erhalten, werden in den leistungsstärkeren Kursen, die für sie verpflichtend sind, darauf vorbereitet. Auch für die Erreichung eines Mittlerer S chulabschlusses ist die Teilnahme an Kursen des oberen Niveaus wichtig. nach oben

11) Was sind Wahlpflichtfächer und welche bietet die Schule?
Wie der Name schon sagt, wählen die Schüler mit ihren Eltern aus einer Reihe von Fächer im 7. und 8. Jahrgang ein Fach mit 4 Wochenstunden und im 9. und 10. Jahrgang zwei Fächer mit je 3 Wochenstunden aus. Diese sind dann Pflichtfächer. Im 7./8. Jahrgang können folgende Fächer gewählt werden: 2. Fremdsprache (Englisch, Französisch, Latein oder Spanisch), Naturwissenschaften (Projekte aus der Chemie und Biologie), Arbeitslehre (Holzwerken, Metallwerken, Elektronik, Textiles Gestalten, Kochen, Wirtschaftslehre), Musik, Kunst, Histografie (Erdkunde und Geschichte). Schüler mit der 1. Fremdsprache Französisch oder Spanisch müssen im Wahlpflichtbereich die 2. Fremdsprache Englisch nehmen. Im Wahlpflichtangebot für den 9. und 10 Jahrgang stehen 16 Fächer zur Auswahl: Französisch (Anfänger und Fortgeschrittene), Latein (Anfänger und Fortgeschrittene), Englisch (Fortgeschrittene), Spanisch (Anfänger und Fortgeschrittene), Physik, Chemie, Biologie, Mathematik, Informatik, Arbeitslehre, Musik, Kunst, Geschichte, Erdkunde, Literatur, Darstellendes Spiel und Sport. nach oben

12) Wir haben von Zensurpunkten gehört!
Richtig ist, dass auch wir die Noten von 1 bis 6 verwenden. Zusätzlich werden diese mit jeweils drei unterschiedlichen Punktwerten versehen, so dass man z. B. sofort erkennt, ob ein Schüler eine 2+ =12 P., eine 2=11 P. oder eine 2-=10 P. erreicht hat. Dies bietet uns die Möglichkeit differenzierter die Leistungen zu beurteilen und es wird ermöglicht, die Leistungen im Leistungsdifferenzierten Unterricht über die zugeordneten Punktwerte vergleichbar zu machen. nach oben

13) Wieviel Schüler sind in den Klasse und in der Schule?
Die Kopernikus-Oberschule ist sechszügig, d.h. in jedem Jahrgang gibt es sechs Parallelklassen. Die Richtfrequenz für die Klassen/Kerngruppen ist 29 + 3 Schüler. Wir versuchen die Schüler pro Kerngruppe auf 29 zu begrenzen, was uns auf Grund der großen Nachfrage leider nicht immer gelingt. Im Leistungsdifferenzierten Unterricht (LDU) ist die Durchschnittsfrequenz 23 Schüler, im Wahlpflichtunterricht (WPU) 19 Schüler. nach oben

14) Wie groß ist die Schule?
In der Mittelstufe (7. - 10. Klasse) sind es ca. 690 Schüler. Die Kopernikus-Oberschule ist eine der kleinen Gesamtschulen in Berlin und sie ist damit auch eine recht überschaubare Gesamtschule. An vielen Gymnasien liegt die Zahl der Schüler sogar zwischen 800 und 900. In der gymnasialen Oberstufe befinden sich ca. 150 Schüler. Die eigene gymnasiale Oberstufe befindet sich aus räumlichen Gründen in der Dessauerstr. in Lankwitz. Beim Übergang in die gymnasiale Oberstufe wechseln die Schüler also nicht die Schule, wohl aber den Ort. Die in der Oberstufe unterrichtenden Lehrer unterrichten zum Teil auch in der Mittelstufe. Diese Trennung ist für die Schule und die Lehrer ein Problem. Schüler empfinden diese Trennung als positiv, da die „unruhigen, kleinen“ Schüler aus den 7. bis 10. Klassen fehlen. In der Oberstufe herrscht ein positives Gruppen- und Lernklima. nach oben

15) In der Presse liest man von Zeit zu Zeit etwas über einen neuen Standort für die Kopernikus Oberschule!
Wir sind 1988 aus unserem Stammgebäude am Ostpreußendamm wegen der Asbestgefahr ausgezogen. Die Planungen der vergangenen Jahre sahen einen Neubau der Schule am Ostpreußendamm oder in den ehemaligen amerikanischen Kasernen an der Goerzallee vor. nach oben

16) Gibt es Hausaufgaben an der Kopernikus Oberschule?
Ja, da die Kopernikus-Oberschule aber eine Gesamtschule im gebundenen Ganztagsbetrieb ist, werden wesentliche Teile der Hausaufgaben bereits mit Lehrerbetreuung in der Schule erledigt. nach oben

17) Kann man in der Gesamtschule sitzen bleiben?
Ja, eine Wiederholung der Klassenstufe ist immer dann notwendig, wenn eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht der folgenden Klassenstufe nicht gewährleistet ist. nach oben

18) Gibt es Gewalt an der Schule?
Wenn Menschen zusammenleben ist Gewalt ganz sicher ein Thema. Auf jede Form von Gewalt wird sofort und konsequent reagiert. Die Schule bildet auch Lehrer und Schüler in der Mediation (Konfliktbewältigung) aus. Wir können daher mit Recht behaupten, dass das Zusammenleben der Schüler in der Kopernikus-Oberschule sehr friedlich und konfliktarm verläuft. Siehe auch unter dem Stichwort: Mediation. Darüber hinaus arbeitet die Schule eng mit der Polizei zusammen, wobei dies überwiegend Fälle sind, die sich auf unsere Schüler beziehen, die Opfer von Gewalt außerhalb der Schule geworden sind. Weiterhin besteht ein enger Kontakt zuir Schulpsychologie und zum Jugendamt. nach oben

19) Gibt es Drogen an der Schule?
Wenn eine Schule behauptet sie sei drogenfrei, so lügt sie oder ist blind. Jugendliche kommen an vielen Orten an Drogen unterschiedlicher Art heran. In der Kopernikus-Oberschule gibt es ein Team von Kontaktlehrern (Schulleitung, Vertrauenslehrer, Lehrer und Sozialpädagogen), die sich mit diesem Problem intensiv beschäftigen. Wir bieten den Schülern und ihren Eltern Hilfe an. Wer aber Drogen mit in die Schule bringt und weitergibt, muss die Schule verlassen. nach oben

20) Gibt es Arbeitsgemeinschaften an der Schule?
Ja, eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften und Projekten. Bitte informieren Sie sich unter dem Stichwort: AGs. nach oben

21) Wer ist für die Gesamtschule geeignet?
Gesamtschule kann eine Gefahr sein für Schüler, die sich kein Ziel gesetzt haben, die faul sind und Hilfen, die die Schule bietet, nicht annehmen. Gesamtschule ist sehr gut geeignet für Schüler, die ihre Leistungen steigern wollen, die einen höherwertigen Abschluss erreichen wollen und die die Chance wahrnehmen, an der Steigerung ihrer Leistungen zu arbeiten. Dies dokumentiert sich zum Beispiel beim Abitur: jeder 10., jeder 11. Abiturient unserer gymnasialen Oberstufe war ein Schüler, der mit einer Hauptschul-Empfehlung zu uns in die Gesamtschule gekommen ist. Dies sind aber auch Schüler, die mit Beginn der 7. Klasse kontinuierlich daran gearbeitet haben. Siehe auch : "Ergebnisse einer Gegenüberstellung von Empfehlungen der Grundschulen beim Übergang in die Oberschule mit den Ende der 10. Jahrgangsstufe erreichten Abschlüssen". Wer sagt, er sei intelligent genug und brauche in der 7.-9. Klasse noch nichts tun, erhält die Quittung spätestens am Ende der 10. Klasse. Dies ist dann wahrscheinlich nur ein Hauptschul-Abschluss. nach oben

22) Wer hat gute Aussichten an der Kopernikus Oberschule angenommen zu werden?
Schüler, die ein einwandfreies Sozial- und Arbeitsverhalten haben, die keine unentschuldigten Fehlzeiten haben und die von der Grundschule eine Realschul-Empfehlung oder eine Empfehlung für das Gymnasium erhalten haben. nach oben

23) Werden Schüler auch aus anderen Bezirken angenommen?
Ja, im Oberschulbereich gibt es keine Einzugsgebiete. nach oben

24) Wann kann ich mein Kind anmelden und was muss ich mitbringen?
Die Anmeldungen erfolgen in einem von der Senatsverwaltung veröffentlichen Zeitraum von 14 Tagen im März jeden Jahres in der Zeit von 8:00 bis 13:00 Uhr. Die zeitliche Reihenfolge der Anmeldung spielt keine Rolle. Die Grundschulen beurlauben ihr Kind für die Anmeldung. Bitte bringen Sie Ihr Kind, die Grundschulzeugnisse und die Anmeldeformulare mit. nach oben

25) Kann ich die Kopernikus Oberschule auch als Zweitwunsch angeben?
Im Prinzip ja. Aber besonders Schüler mit Realschul-Empfehlung oder Empfehlung für das Gymnasium, die zwischen der Sophie-Scholl-, der Gustav-Heinemann- und der Wilma-Rudolph-Oberschule schwanken, haben bei einer Ablehnung dort keine Chance, dass ihr Zweitwunsch realisiert werden kann, weil auch an der Kopernikus-Oberschule auf Grund der vielen Anmeldungen keine weiteren Schüler aufgenommen werden können. nach oben

26) Kann mein Kind, wenn es die Probezeit am Gymnasium nicht bestanden hat nach einem halben Jahr zur Kopernikus Oberschule wechseln?
Im Prinzip ja, wenn die Schulaufsicht diesem Schulformwechsel zustimmt und wenn hier Plätze frei sind. Dies ist verhältnismäßig selten. Auf fünf freie Plätze kommen in der Regel etwa fünfundzwanzig Bewerbungen. Bitte bedenken Sie auch, dass das Nichtbestehen der Probezeit für Ihr Kind enorme psychische Belastungen bringt. Erwachsene sehen nur, dass ihr Kind dann an einer Realschule oder Hauptschule eine neue Chance erhält. Für die betroffenen Kinder ist es ein gewaltiger Einschnitt bereits nach einem halben Jahr erfahren zu müssen, dass sie für das Abitur oder den Realschulabschluss nicht geeignet erscheinen. nach oben

27) Gibt es eine Probezeit an der Gesamtschule?
Nein, denn am Ende der 10 Klasse werden alle Schulabschlüsse der Berliner Schule erteilt: Hauptschul-Abschluss, Erweiterter Hauptschul-Abschluss, Realschul-Abschluss und die Versetzung in die 11. Klasse des Gymnasiums. nach oben

28) Kann mein Kind auch aus anderen Oberschulzweigen aus der 8. oder 9.Klasse zur Gesamtschule, zur Kopernikus-Oberschule, wechseln?
Im Prinzip ja. Wir bieten Ihnen und Ihrem Kind ein Informations- und Beratungsgespräch (40 bis 60 Minuten) und informieren Sie auch über den Antragsweg. Ein Wechsel ist nur zu den Halbjahreswechseln möglich. Die Zahl der zur Verfügung stehenden Plätze ist aber sehr gering. nach oben

29) Wo kann man sich über die Kopernikus Oberschule unterrichten?
Dafür gibt es viele Möglichkeiten: für die Steglitz-Zehlendorfer Grundschüler hat das Bezirksamt eine Informationsschrift zum Übergang in die Oberschulen an alle Grundschüler im Bezirk verteilt. Sie erhalten jeweils im Dezember über Ihre Grundschule eine bebilderte Informationsschrift über die Kopernikus-Oberschule. Eine weitere, sehr informative Möglichkeit bieten die Webseiten unserer Schule. Hier finden Sie Informationen für Grundschuleltern, die Sie als PDF-Dateien herunterladen können. In vielen Beiträgen erfahren und erleben Sie, was Schüler der Kopernikus-Oberschule im Unterricht leisten, in den Arbeitsgemeinschaften schaffen und erleben und in den Projekten entwickeln und erproben. Nehmen Sie sich viel Zeit in unseren Webseiten zu stöbern. Bei Fragen, die eventuell auftreten, können Sie uns gern eine E-Mail schicken, anrufen oder vorbei kommen. Und fragen Sie Eltern und Schüler unserer Schule nach ihren Erfahrungen mit der Kopernikus-Oberschule. nach oben

30) Gibt es Integrationsklassen an der Kopernikus-Oberschule?
Ja, in einer der sechs parallelen Kerngruppen eines Jahrgangs wird seit ca. 15 Jahren erfolgreich Behinderten-Integration der Grundschulen fortgesetzt. In der Integrationsklasse werden drei lernbehinderte Schüler aus Grundschulen des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf betreut. Dabei wird die Frequenz auf 23 Schüler gesenkt und 50 - 60 % des Unterrichts wird durch zwei Lehrer gleichzeitig erteilt. nach oben

31) Was muss ich machen, damit mein Kind in die Integrationsklasse kommt?
Bei der Anmeldung bitte diesen Wunsch angeben. Wir versuchen dies dann zu berücksichtigen. Eine Zusage kann aber nicht erfolgen, da erfahrungsgemäß mehr als doppelt so viele Schüler und Eltern diesen verständlichen Wunsch haben. nach oben

 

Bernd Balzer; ehemaliger Leiter der Mittelstufe


Seit Januar 1995 im Netz. Design + Layout: © 1995-2012 by .
Alle Inhalte: © 1995-2012 by Kopernikus-Oberschule Berlin-Steglitz.