FACHBEREICH Fachbereich Arbeitslehre ARBEITSLEHRE

   
Sitemap  
 

home  





 

 

 

  Ein Herz für Vögel!   

Die Kopernikus-Gesamtschule in der Steglitzer Lepsiusstraße hat in Sachen Naturschutz schon einiges vorzuweisen:

In mehreren Unterrichtsprojekten haben Schüler Grünanlagen auf dem Schulgelände mit schützenden Zäunen aus Robinienholz versehen und etliche Fassaden der nicht gerade schönen Gebäude mit Efeu und Wein bepflanzt. Diese fleißigen Selbstklimmer schützen die Wände hervorragend gegen Graffiti und haben, zur Freude des Betrachters, teilweise schon das Dach erreicht.

Ein neues Projekt widmet sich nun unseren gefiederten Freunden: Schüler des 10. Jahrganges wollen im Arbeitslehreunterricht Nistkästen bauen. Damit das ganze Geschäft möglichst wirklichkeitsnah abläuft, haben sie sogar eine Firma gegründet.

Ganz heiß verlief die Diskussion über den Firmennamen. Man einigte sich schließlich auf den Namen WOP! - Wohnungsbau für Obdachlose Piepmätze.

Ein passendes Firmenlogo wurde allerdings noch nicht gefunden, denn in den 3 Unterrichtsstunden, die wöchentlich zur Verfügung stehen, müssen noch viele andere Fragen beantwortet werden, bevor es richtig losgehen kann: Wie kommen wir an die Kundschaft, fragte man sich unter anderem besorgt. Ihr Lehrer hatte die rettende Idee: Als leidenschaftlicher Kleingärtner kennt er natürlich den Berliner Gartenfreund. Ein Anruf in der Redaktion, und schon war die Sache geritzt: Der Gartenfreund berichtet über das Schülerprojekt, und die Bestellungen kommen waschkorbweise - so hoffen die Schüler wenigstens.

Ist das nicht ein bisschen dick aufgetragen? Können die Schüler überhaupt größere Mengen Nistkästen herstellen? Man ist optimistisch, denn die Arbeitslehre-Werkstätten der Schule sind mindestens mit Maschinen gut ausgestattet. Gebastelt wird hier nicht, wie viele glauben, die das Unterrichtsfach Arbeitslehre nicht kennen. Die Schüler verwenden Tafelschere, Abkantbank, Punktschweißmaschine und Ständerbohrmaschine, um die noch zu entwickelnden Lehren und Schablonen aus Stahlblech zu bauen, die für eine Serienfertigung notwendig sind.

Tischkreissäge, Bandsäge und stationäre Bandschleifmaschine dienen dem Zurichten der Holzteile, die man, um Zeit zu sparen, vorkonfektioniert einkaufen will.

Qualität wird großgeschrieben beim Wohnungsbau für Obdachlose Piepmätze, denn die Nistkästen sollen lange halten. So verwendet man ausschließlich wasserfest verleimtes Sperrholz, wasserfesten Leim und rostgeschützte Schrauben. Die fertigen Kästen erhalten außen eine schützende Grundierung. Dass auf der Dose der blaue Umweltengel zu sehen ist, erscheint allen selbstverständlich.

Bevor es aber mit der Produktion losgehen kann, mussten noch etliche Fragen geklärt werden: Für welche Vögel sollen die Kästen geeignet sein, welche Ansprüche stellen die zukünftigen Bewohner an ihre Wohnungsgröße usw. usw. Der Schüler Ferhat durchforstete dazu mit Erfolg das Internet und jetzt plagen sich die Schüler mit dem Zeichnen von Vorderansicht, Seitenansicht und Draufsicht, um die Maße aller Bauteile festzulegen. Andere brüten über Preislisten und Materialkostenberechungen, und heftiger Streit bricht aus, wenn man über die angestrebte Gewinnspanne spricht (die hier natürlich nicht verraten wird).

Abstecher ins Unterrichtsfach Biologie müssen natürlich auch gemacht werden, denn wer nicht weiß, welcher Vogel Nischenbrüter und welcher Höhlenbrüter ist, kann keine richtigen Nistkästen bauen. Welche Rolle spielen Gartenvögel eigentlich in der Natur, welche ökologische Nische wird von ihnen bewohnt? Wovon ernähren sie sich? Wer sind ihre natürlichen Feinde? Wie können wir die junge Brut im Kasten vor Nesträubern schützen? Noch sind nicht alle Fragen beantwortet, aber das steht immerhin schon fest:

WOP! bietet 3 verschiedene Nistkästen an, die je nach Bauart und Einfluglochgröße geeignet sind für Meisen, Kleiber und Rotschwanz:

  1. Höhlenbrüterkasten mit Katzen- und Marderschutz in klassischer Form
  2. Nischenbrüterkasten mit Katzen- und Marderschutz und mit Vorbau
  3. Höhlenbrüterkasten ist Dreiecksform ( Nurdachhaus )

Die Größe der Einfluglöcher bestimmt der Kunde, wenn er bei seiner Bestellung angibt, für welchen Vogel der Kasten sein soll. Alle Kästen haben selbstverständlich eine Reinigungsklappe sowie Aufhängeösen und eine Ende Draht zur Befestigung.

Wer sage da noch, dass die Schule nicht auf das sogenannte Leben vorbereitet?

Helmut Rieke

 


Seit Januar 1995 im Netz. Design + Layout: © 1995-2008 by .
Alle Inhalte: © 1995-2008 by Kopernikus-Oberschule Berlin-Steglitz..